Informationen aus dem Projekt STABIL

ESF


Die Entwicklung der Bildungs- und Beschäftigungsfähigkeit förderungsbedürftiger junger Menschen liegt im besonderen Interesse des Landes Sachsen-Anhalt. Durch das Programm „STABIL“ sollen diese Fähigkeiten hergestellt werden, um den Betroffenen eine bessere Integration in Ausbildung oder Beschäftigung zu ermöglichen.

Das Programm basiert auf dem Modell der Produktionsschulen. Sowohl das Lernen als auch das Arbeiten finden in Werkstätten unter betriebsnahen Bedingungen statt. Durch eine individuelle Förderung sollen sich junge Menschen Handlungskompetenzen und Qualifikationen aneignen, die es ihnen ermöglichen, in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, eine Ausbildung oder weiterführende Maßnahmen einzumünden.

Diese Möglichkeit soll jungen Menschen eröffnet werden, die in der Regel unter 25 Jahre alt bzw. in Ausnahmefällen bis unter 30 Jahre alt sind und die ihre Schulpflicht erfüllt haben, jedoch keinen Schul- oder Berufsabschluss besitzen, keinen Ausbildungsplatz bzw. eine abgebrochene Ausbildung nachweisen können oder einen speziellen sozialpädagogischen Hilfebedarf aufweisen.

Das Land Sachsen-Anhalt fördert das Programm mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Abhängig von der individuellen Entwicklung der Teilnehmer/innen kann die Verweildauer in dem Projekt zwischen 3 und 12 Monaten variieren, im Einzelfall maximal bis zu 18 Monaten. Der Förderzeitraum umfasst 24 Monate mit Verlängerungsoption.

Pünktlich am 01.08.2016 war im Bildungszentrum für Beruf und Wirtschaft e. V. Wittenberg der Start für das Projekt „STABIL“

Selbstfindung-Training-Anleitung-Betreuung-Initiative-Lernen.

Unser Projektteam, bestehend aus Projektleiterin, Sozialpädagoginnen, Stützlehrerin und Ausbilder/-innen, blickt mit Spannung auf die zukünftige Arbeit.

Gemeinsames Ziel ist es, möglichst viele Heranwachsende im Anschluss in Berufsausbildung oder weiterführende Beschäftigung zu integrieren.

20 förderungsbedürftige junge Menschen werden unter fachlicher Anleitung produzierend in den Arbeitsbereichen Gastronomie, Holz und Metall tätig.

Um sich anschließend besser in das Berufs- und Arbeitsleben einzubringen, steht die individuelle persönliche Stabilisierung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Vordergrund.




Wie schon im letzten Jahr organisiert die Initiative Lutherstraßenfest, rund um die Organisatoren Dirk Wald und Thomas Merten, auch in diesem Jahr wieder ein Straßenfest. Das Bildungszentrum für Beruf und Wirtschaft e.V. beteiligt sich daran mit Produkten aus dem Projekt STABIL an einem Verkaufsstand. Am Samstag, 16.09.17 wird zwischen 13.00 Uhr und 22.00 Uhr auf der Partymeile zwischen Heubnerstraße und Asisi Panorama gefeiert.

Das Fest verfolgt hierbei wieder die Ziele, den Zusammenhalt der Bürgerschaft zu stärken und die historische Bedeutung der Straße hervorzuheben. Speziell für diesen Punkt wird es wieder die sehr beliebten Villenführungen geben. Daneben gibt es ein vielfältiges gastronomisches Angebot bestehend aus Streetfood, Langos, Gegrilltem, Kaffee und Kuchen, Zuckerwatte und Popcorn, Cocktails und Eis.

Für die Kleinen gibt es einen Flohmarkt der Kita Himmelsschlüsselchen, Kinderschminken, eine Hüpfburg, Torwandschießen und Feuerwehr. Ein vielfältiges Bühnenprogramm rundet das Fest ab.




Im Juni tagte nochmals der STABIL-Projektbeirat, die Werkstätten wurden besichtigt und persönliche Gespräche mit den Jugendlichen geführt.

Im Arbeitsbereich Reparaturwerkstatt (Metall und angrenzende Bereiche) wurden bisherige Produkte und Reparaturvorhaben aufgezeigt (Bsp. Sitzbänke). Die Kreativwerkstatt (Holz, Bau, Farbe) präsentierte eine eigeninitiierte „Hundegarderobe“. Dieses Produkt trägt Alleinstellungsmerkmal – der eigene Hund kann als Duplikat (Foto) für die Herstellung dienen, der Name des Hundes wird angebracht.

Im Arbeitsbereich Hauswirtschaftliche Dienstleistungen/Gastronomie wurde ein schmackhaftes Essen zubereitet und in der Mittagspause zum Verkauf angeboten. Die Vertreter und Beiratsmitglieder nahmen das Angebot erfreut entgegen.

Unsere Jahresabschlussfahrt ging nach Kossa, in das Museum der Bunkeranlage. Diese Anlage befindet sich in einer waldreichen Gegend und gilt als das am besten gehütete Geheimnis der DDR – Militärgeschichte. Dies war sehr beeindruckend, lehrreich und bei den vorherrschenden Außentemperaturen von 28 Grad recht angenehm.

Das erste Jahr im Projekt STABIL neigt sich dem Ende – es konnten kreative Ideen umgesetzt und zahlreiche Produkte geschaffen werden. Die Jugendlichen können persönlich gefestigt und stolz die erste Etappe abschließen und in die Sommerpause gehen.

Diese wird nicht nur zum Relaxen und Chillen verbracht, sondern um Vorbereitungen zu treffen, Vermittlungen und Aufnahmen in weiterführende Maßnahmen oder in eine Berufsausbildung anzugehen. Konkrete Angaben zu Anzahl und Fachrichtung der weiterführenden Beschäftigung können im August/September 2017 vorgenommen werden.




STABIL besichtigte die Gewächshausanlage „Wittenberg Gemüse“ GmbH in Piesteritz

Am 10.05.2017 starteten die Teilnehmer des Projektes STABIL mit dem gesamten Ausbildungsteam um 14.00 Uhr bei Außentemperaturen von 30 Grad den Rundgang mit Herrn Matthias Weidekam und Herrn Matthias Buderath.

Nach einer ausführlichen Arbeitsschutzbelehrung und Übergabe der unabdingbaren Schutzkleidung ging es in die Gewächshausanlage. Alle Teilnehmer waren erstaunt über die vollautomatisierte Ausstattung. Trotz hoher Temperaturen folgten alle interessiert den Ausführungen.

Von Partytomaten bis Fleischtomaten ist ein tolles Angebot vorhanden. Wir erfuhren viele Details zum Ablauf der täglichen Arbeit, zum Personaleinsatz bei der Tomatenernte und zu den entsprechenden körperlichen Anforderungen. Unser Rundgang endete in der Lagerhalle. Auch hier erfolgt die Verpackung und Folienverschweißung vollautomatisch.

Einige unserer Teilnehmer interessierten sich bereits hier für ein Probepraktikum in der Wittenberg Gemüse „GmbH“. Der Geschäftsführer, Herr Kevin van Ijperen, fasste am Schluss noch einmal persönlich das Wichtigste zusammen und stellte sein Team und sein Unternehmen vor. Mit einer Tüte frisch geernteter Tomaten für das Projektteam und Teilnehmer wurden wir verabschiedet.

Es war für uns ein sehr informativer und aufschlussreicher Rundgang, von dem die Teilnehmer noch lange mit Begeisterung sprachen.

Kontakt


Bildungszentrum
für Beruf und Wirtschaft e.V.
Dessauer Straße 134
06886 Lutherstadt Wittenberg

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag 07:00 - 16:00 Uhr

Tel.:03491 42 99 100
Fax:03491 42 99 116
E-Mail:info@bbw-wittenberg.de

Kontaktformular

03491 42 99 100 find us on facebook Startseite